Datenbank Urteile/Beiträge

Rechtsgebiete

Monatsarchiv

Mieterhöhung – Mieterzustimmung als stillschweigende Vertragsänderung

Ganzen Artikel lesen auf: Mietrechtsiegen.de

LG Berlin – Az.: 63 S 469/10 – Urteil vom 05.08.2011

1. Auf die Berufung der Klägerin wird das am 21.06.2010 verkündete Urteil des Amtsgerichts Schöneberg – 5 C 99/09 – abgeändert und neu gefasst:

Die Beklagte wird verurteilt, einer Erhöhung der Nettokaltmiete für die von ihr gemietete Wohnung … 47b, … Berlin, 3. OG rechts, von 317,72 € um 19,77 € auf 337,49 € mit Wirkung ab dem 01.10.2009 zuzustimmen.

2. Die Beklagte trägt die Kosten des Rechtsstreits.

3. Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar.
Gründe
I.

Von einer Bezugnahme auf die tatsächlichen Feststellungen im angefochtenen Urteil mit Darstellung etwaiger Änderungen oder Ergänzungen wird gem. §§ 540 Abs. 2, 313 a Abs. 1 Satz 1 ZPO abgesehen.

II. Die Berufung ist begründet.

Die Klägerin hat einen Anspruch gegen die Beklagte auf Zustimmung zur Erhöhung der Nettokaltmiete gemäß § 558 Abs. 1 BGB. Das Mieterhöhungsverlangen der Klägerin vom 27.07.2009 ist hinsichtlich der dort zu Grunde gelegten Mietstruktur nicht zu beanstanden. Denn die Parteien haben die im Mietvertrag zunächst vereinbarte Bruttokaltmiete einvernehmlich auf eine Nettokaltmiete umgestellt.

Es ist allerdings zweifelhaft, ob eine stillschweigende Vereinbarung einer Nettomiete darin gesehen werden kann, dass die Klägerin der Beklagten beginnend mit der Abrechnungsperiode 1999 Betriebskostenabrechnungen erteilt und diese die angeforderten Zahlungen geleistet hat.

Ein Änderungsvertrag, der eine nunmehr vollständige Umlage sämtlicher Betriebskosten zum Gegenstand hat, kann zwar grundsätzlich auch stillschweigend zustande kommen (vgl. nur BGH, Urt. v. 10.10.2007 – VIII ZR 279/06, NJW 2008, 283; BGH, Urt. v. 07.04.2007 – VIII ZR 146/03, NJW-RR 2004, 877; BGH, Urt. v. 29.05.2000 – XII ZR 35/00, NJW-RR 2000, 1463). Eine Vertragsänderung durch schlüssiges Verhalten setzt nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (Urt. v. 10.10.2007 – VIII ZR 279/06, NJW 2008, 283) voraus, dass der Vermieter nach den Gesamtumständen davon ausgehen kann, dass der Mieter einer Umlage weiterer Betriebskosten zustimmt. Dafür reicht es grundsätzlich nicht aus, dass der Mieter Betriebskostenabrechnungen unter Einbeziehung bisher nicht vereinbarter Betriebskosten lediglich nicht beanstandet. Insbesondere die bloße Übersendung einer Abrechnung stellt sich für den Mieter in der Regel nur als Resultat einer Umsetzung der bisherigen vertraglichen Vereinbarungen dar; der Mieter zahlt den Abrechnungssaldo dann in der Vorstellung, hierzu verpflichtet zu sein. In[…]


Soforthilfe vom Anwalt

Benötigen Sie eine rechtliche Beratung? Rufen Sie uns an für eine Ersteinschätzung oder nutzen Sie unser Anfrageformular.

Weitere ähnliche Urteile/Beiträge

Zuletzt hinzugefügte Urteile/Beiträge