Datenbank Urteile/Beiträge

Rechtsgebiete

Monatsarchiv

Prüfungsumfang bei Aufhebung des Haftbefehls während laufender Hauptverhandlung

Ganzen Artikel lesen auf: Strafrechtsiegen.de

OLG Dresden – Az.: 2 Ws 418/11 – Beschluss vom 24.08.2011

1. Die Beschwerde der Staatsanwaltschaft gegen die Aufhebung der Haftbefehle durch Beschluss des Landgerichts Dresden vom 29. Juli 2011 wird als unbegründet verworfen.

2. Die Kosten des Rechtsmittels sowie die notwendigen Auslagen der Angeklagten im Beschwerdeverfahren hat die Staatskasse zu tragen.
Gründe
I.

Das Landgericht Dresden verhandelte seit dem 19. Juli 2011 gegen die Angeklagten, denen die Staatsanwaltschaft unerlaubtes Handeltreiben mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge in 163 Fällen (Angeklagter N.A.) bzw. 173 Fällen (Angeklagter N.B.) sowie Verstöße gegen das Grundstoffüberwachungsgesetz (N.A.) und das Arzneimittelgesetz (N.B.) zur Last legt. Nach Durchführung von drei Hauptverhandlungstagen hat die Strafkammer am 29. Juli 2011 die Aufhebung ihrer gegen die Angeklagten erlassenen Haftbefehle beschlossen, weil sie der ihnen zur Last gelegten Taten nicht mehr dringend verdächtig seien. Der Belastungszeuge, auf dessen Angaben die Haftbefehle maßgeblich gestützt waren, habe sich als unglaubwürdig herausgestellt. Der hiergegen erhobenen Beschwerde der Staatsanwaltschaft hat die Strafkammer mit Beschluss vom 09. August 2011 nicht abgeholfen und die Sache dem Senat vorgelegt.

Am 22. August 2011 hat die Strafkammer den Angeklagten N.A. durch Urteil freigesprochen; den Angeklagten N.B. hat sie unter Freisprechung im Übrigen wegen unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln in Tateinheit mit unerlaubtem Besitz von Arzneimitteln zu Dopingzwecken im Sport in nicht geringer Menge zu einer Freiheitsstrafe von acht Monaten verurteilt.

II.

Das Rechtsmittel der Staatsanwaltschaft bleibt ohne Erfolg.

Soweit die Angeklagten zwischenzeitlich durch Urteil freigesprochen wurden, waren die Haftbefehle ohnehin gemäß § 120 Abs. 1 S. 2 StPO aufzuheben.

Im Übrigen unterliegt nach ständiger Rechtsprechung des Senats die Beurteilung des dringenden Tatverdachts, die das erkennende Gericht während laufender Hauptverhandlung vornimmt, im Haftbeschwerdeverfahren nur in eingeschränktem Umfang durch das Beschwerdegericht. Allein das Gericht, vor dem die Beweisaufnahme stattfindet, ist in der Lage, deren Ergebnisse aus eigener Anschauung festzustellen und zu würdigen sowie auf dieser Grundlage zu bewerten, ob der dringende Tatverdacht nach dem erreichten Verfahrensstand noch fortbesteht. Das Beschwerdegericht hat demgegenüber keine eigenen unmittelbaren Erkenntnisse über den Verlauf der Beweisaufnahme.

Der Prüfungsumfang ist insbeson[…]


Soforthilfe vom Anwalt

Benötigen Sie eine rechtliche Beratung? Rufen Sie uns an für eine Ersteinschätzung oder nutzen Sie unser Anfrageformular.

Weitere ähnliche Urteile/Beiträge

Zuletzt hinzugefügte Urteile/Beiträge